· 

Social Sherry Tasting - Von Amontillado bis PX

Sherry - Ganz einfach geniessen

Küchenchaos vom Feinsten

Wir haben wieder gebrutzelt was das Zeug hält. Liebe Kollegen, die mir besonders ans Herz gewachsen sind und spontan bereit waren in unserer kleinen bescheidenen Küche, mal etwas anderes auszuprobieren.


Kochen mit Sherry. Sherry generell.
Den Fino gab es schon mal zum Geschmacksknospenauflockern zum Apero.

Da gab es auf Anhieb geteilte Lager. Die einen, Uuiuiii, kann man mal trinken und die anderen wurden prompt Fans.

Ich bin sowieso Fan.

 

Sicher, ich gebe zu, beim ersten Genuss stellt Fino und Manzanilla einen ganz schön auf die Probe, aber mit ein klein wenig Durchhaltevermögen, und der richtigen Speisenkombination - gewinnt der junge feine leichte Sherry an Fahrt und Befürwortern. Also bitte nicht so schnell aufgeben. Es wird schon.

 

Wir haben zusammen ein paar ganz einfache Gerichte auf den Tisch gezaubert, korrespondierend mit ein paar leckeren Oliven, cremigen Schafskäse und schon konnten wir den Hauptgang nicht mehr angehen. Das einzige Manko an diesem Abend.

Meine Seite Lachs und Diverses für den Grill mussten vertagt werden. Aber das gehen wir natürlich auch noch an.

Unsere Tafel adelten gegrillter roter Paprika mit Bärlach, karamellisierter grüner Spargel mit Erdbeeren und Parmaschinken, gratinierter Ziegenkäse mit korsischen Honignüssen & Babyspinat, handgeklöppelte Pizza mit Parmesan und getrockneten Tomaten und Rhabarberauflauf mit Erdbeeren und Vanilleeis, über das sich dann auch noch ein Schwall PX ergoss. Hammer. 

 

Das ganze gepflegt permanent mit so richtig gutem Sherry die Kehle runterlaufen lassen. Ein Gedicht. 

Als Starter Fino, gefolgt von Manzanilla, und klassisch weiter mit Amontillado, Oloroso, Cream und PX. 

Empfehlenswert


Lachen ist gesund   und Fisch muss schwimmen, am besten in Sherry

Einfach und schlicht, so war auch das, was später auf den Teller kam. Ohne grosses Schischi, nur mit guten Zutaten. Oft ist weniger mehr. Ähnlich ist es auch bei den Sherrys, die wir im Glas hatten gewesen.

 

Wir haben alle gekühlt und aus Weingläsern genossen. Das war ein grosser Gewinn. 

 

Ich trinke ja sowieso fast alles aus Weingläsern. Sei es GinTonic, ein kühles Blondes oder eben Sherry. Aber auch die Temperatur war ausschlaggebend. Denn grundsätzlich bin ich dafür, dass Getränke zunächst einmal beleben, erfrischen und energetisch aufladen sollen, anstatt einen gleich in den Sessel zu hauen. Das kommt später mit steigendem Alkoholpegel sowieso.

Einfach, ist einfach schön

Risotto ai Asparagi mit Amontillado

 

Amontillado ist für mich sowieso einer der Hochgenüsse schlecht hin. Dieser Typ Sherry hat so viel Charme und versteht es zu beleben und zu inspirieren. Ganz vielseitig einsetzbar. Bis jetzt war alles top, was ich damit kombiniert habe. Dennoch für sehr reichhaltige Speisen, wie dass slowcooked Ossobucco wähle ich gerne den noch reichhaltigeren Oloroso Sherry. Das gibt fulminante Aromakombinationen.

Oooooossobucco

Ich habe lange im Tessin gearbeitet und dieses wunderbare Gericht findet man dort noch heute des öfteren auf den Speisekarten der kleinen tradierteren Grottos.

Nur bereiten sie es dort sehr reichhaltig und schwer zu. Das man sich nach dem Genuss im Grunde schnell in die Waagerechte begeben möchte. 

 

Ich habe es am Wochenende für zwei liebe aber sehr verwöhnte Gaumen auf die leichte Art zubereitet. 

Gepaart mit Oloroso, ein echter Gaumenschmaus.

Schritt für Schritt

Marinade aus Kräutern, Knobi, Olivenöl, Salz und Pfeffer

Fleisch marinieren und kurz angrillen

Grill anheizen!

Kurz von jeder Seite     2 Minuten

Ofen kurz auf 160 C, dann weiter mit 90 C

easy peasy                    1,5 bis 2 Stunden

Nebenbei ganz entspannt die Beilagen zubereiten

Spargel braten mit Kräutern und Olivenöl, dazu leckere frische Pasta untermengen

Süß und saftig - Erdbeeren im Pedro Ximenez Himmel

Zu guter letzt

Meine Sherry Reise war ein wunderbarer Augenöffner für zukünftige Pairings. Die Eindrücke insgesamt spannend und für manch einen Mitverkoster überraschend sowie Horizonterweiternd. Probiert haben alle gerne, manch einer nimmt aus dieser Erfahrung viel mit, für andere ist Sherry immer noch kein großes Thema, aber immerhin, wissen diejenigen nun bescheid. 

 

Fazit: Sherry ist viel mehr als ein Aperitif. Es lohnt sich generell mit Sherry kreativ zu werden und ihn einfach mal, wie Wein, was er ja auch ist, zu geniessen. 


Impressionen eines `sherryvollen´ Abends

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Berichten Sie über uns 
tell about us